#inechtnochschöner
2 Erwachsene
  • 1 Erwachsener
  • 2 Erwachsene
  • Familie & Mehr

1. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

2. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

3. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

SICHER Langlaufen

Tipps und Hinweise für Ihre Sicherheit beim Langlaufen

Als Gesundheits- und Natursport bietet Langlaufen große Chancen für Fitness, Erlebnis und Gemeinschaft. Die folgenden Empfehlungen dienen dazu, Langlaufen sicherer, naturverträglich und konfliktfrei zu gestalten.

FIS-Verhaltensregeln

  • Rücksichtnahme auf weitere Langläufer
  • Signalisation, Laufrichtung und Lauftechnik
  • Wahl von Spur und Piste
  • Überholen
  • Gegenverkehr
  • Stockführung
  • Anpassung der Geschwindigkeit an die Verhältnisse
  • Freihalten der Loipen und Pisten
  • Hilfeleistung
  • Ausweispflicht

Rücksichtsvolles Miteinander

Jeder Langläufer muss sich so verhalten, dass niemand anderer gefährdet oder geschädigt wird.

Beachtung der Hinweisschilder

Markierungen und Signale (Hinweisschilder) sind stets zu beachten. Auf den jeweiligen Loipen und Pisten ist in die angegebene Richtung und die entsprechende Technik zu laufen.

Rechtsfahrgebot auch auf der Loipe

Bei Doppel- und Mehrfachspuren muss in der rechten Spur gelaufen werden. Dies gilt auf den Pisten für freie Technik (Skating). Gruppen sind angehalten, in der rechten Spur hintereinander zu laufen.

Langläufer achtsam überholen

Langläufer dürfen sowohl rechts, als auch links überholt werden. Der vordere Läufer ist nicht aufgefordert auszuweichen, jedoch sollte er Platz schaffen, wenn dies gefahrlos möglich ist.

Ausweichen und Vorrang geben

Bei Begegnungen muss jeder Läufer nach rechts ausweichen und abfahrenden Langläufern Vorrang geben.

Stöcke am Körper führen

Stöcke sind beim Überholen, Überholt werden und bei Begegnungen eng am Körper zu führen.

Tempo passend einschätzen

Jeder Langläufer muss, vor allem auf Gefällestrecken, Geschwindigkeit und Verhalten seinem Können den Geländeverhältnissen, der Verkehrsdichte sowie der Sichtweite anpassen. Ausreichender Sicherheitsabstand zum vorderen Läufer ist einzuhalten - notfalls muss man sich fallen lassen, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

Unfälle vermeiden

Wer stehen bleibt oder stürzt, tritt aus der Loipe/Piste bzw. macht diese möglichst rasch frei.

Erste Hilfe leisten

Bei Unfällen ist jeder zur Hilfeleistung verpflichtet.

Datenangabe

Ob Zeuge, oder Unfallbeteiligter - jeder muss seine Daten in Falle eines Unfalles angeben.

Checkliste Ausrüstung

Langlauf Ausrüstung_Wilder Kaiser_Foto Stefan Leitner (2)
- Langlaufski
- Langlaufstöcke (Länge variiert je nach Langlaufstil)
- Langlaufschuhe

- Langlaufjacke- und/oder Weste (Atmungsaktiv mit Windstopper wäre ideal)
- Langlaufhose
- Funktionswäsche
- Langlaufhandschuhe
- Stirnband/Mütze
- Sonnenbrille

- Sonnencreme
- Trinkflasche am Hüftgurt oder kleiner Rucksack und Energieriegel
- Taschentücher
- Handy

Schwierigkeitsklassifizierungen

Leichte Loipen (blau markiert)

Leichte Loipen sind vorwiegend flach verlaufende Strecken, deren Anstiegs- und Abfahrtsstrecken 10% Längsneigung – mit Ausnahme kurzer Teilstücke in offenem Gelände – nicht übersteigen dürfen. Abfahrtsstrecken von Loipen für Klassische Technik müssen in ihrer gesamten Länge überschaubar sein und dürfen den Skilangläufer zu keinen aktiven Richtungs-änderungen zwingen. Sie sind in der Farbe BLAU gekennzeichnet.

Mittelschwierige Loipen (rot markiert)

Mittelschwierige Strecken sind vorwiegend in welligem Gelände verlaufende Loipen, deren Anstieg- und Abfahrtsstrecken 20% Längsneigung – mit Ausnahme kurzer Teilstücke in offenem Gelände – nicht übersteigen dürfen. Abfahrtsstrecken
von Loipen für Klassische Technik dürfen Kurven enthalten, die den Läufer zu aktiven Richtungsänderungen zwingen. Sie sind in der Farbe ROT gekennzeichnet.

Schwierige Loipen (schwarz markiert)

Schwierige Loipen sind Strecken, deren Längsneigungen auf Anstiegs- und Abfahrtsstrecken den Maximalwert für mittelschwierige Loipen übersteigen. Sie sind in der Farbe SCHWARZ gekennzeichnet.

Einteilung nach Benutzungsart

Loipe für Klassische Technik

Loipe, die präpariert und im flachen Gelände sowie in Anstiegs- und Gefällstrecken, die in gerader Linie zu befahren sind, in jedem Fall gespurt wird, auf Gefällstrecken mit Richtungsänderung, jedoch nur auf jenen Streckenabschnitten, wo die Spur keine Gefahr für die Läufer darstellt. Mit Ausnahme von Anstiegs- und Gefällestrecken dürfen Loipen für Klassische Technik nur in Lauftechnik mit
paralleler Skiführung benützt werden.

Anmerkung: diese Loipe wird auch als „Skilanglaufloipe“ bezeichnet.

Loipe für Freie Technik

Loipe, die präpariert wird. Anmerkung: Loipen für Freie Technik dürfen in jeder Lauftechnik benützt werden.

Langlauf-Leitsystem

Das Loipenleitsystem hilft bei der Orientierung entlang der Strecke. Bitte halten Sie sich an die ausgewiesenen Benutzungsarten!

Loipen-Start

Richtungsweiser

Skiwanderroute

Loipe betreten verboten!

Hunde an die Leine!

(Hundekotaufnahmepflicht)

Reiten verboten!

Hunde
Bitte benutzen Sie die Gassi-Sackerl und werfen Sie diese in den nächsten Abfalleimer, um eine Verschmutzung der Weideflächen und der Natur zu vermeiden. Helfen Sie mit die Natur sauber zu halten. Um Probleme mit anderen Wintersportlern wie Langläufern oder Schneeschuhwanderern zu vermeiden – nehmen Sie Hunde bitte an die Leine!

Müll
Die Natur ist ein kostbares Gut – darum halten Sie die Berge bitte sauber und lassen Sie keine Abfälle zurück! Abfälle sind noch hier – auch wenn Sie schon lange weg sind!

Was ist im Notfall zu tun?

Was ist im Notfall zu tun?
Was ist im Notfall zu tun?

Die Sicherheit im Gebirge ist das A und O in den Bergen. Immer wieder werden Bergsportler von einem plötzlich entstehenden Gewitter oder sonstigen Naturgewalten überrascht oder verletzen sich und stehen spontan vor der Frage: "Wie lautet die Alpine Notrufnummer?“

Bitte beachten Sie, dass die bereitgestellten Informationen zur Sicherheit am Berg ausschließlich Empfehlungen des Tourismusverbandes Wilder Kaiser sind. Alle Angaben ohne Gewähr sowie Änderungen vorbehalten.

2 Erwachsene
  • 1 Erwachsener
  • 2 Erwachsene
  • Familie & Mehr

1. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

2. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

3. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer