© Peter von Felbert
Bikeguide Markus Hirzinger gibt Tipps

Radfit in die Saison

von Theresa Aigner 16. April 2020

für Outdoor-Begeisterte

Hand aufs Herz: Wer hat in den vergangenen Wochen schon angefangen, sein Rad fit für die Saison zu machen? Jetzt - wo der Winter höchstens noch ein Comeback feiern wird - ist genau der richtige Zeitpunkt. Damit dabei nichts schief geht und wir Hobby-FahrradmechanikerInnen uns nicht an die falschen Teile wagen, haben wir uns bei Bikeguide Markus Hirzinger erkundigt, was dabei zu beachten ist.

„Man muss schon sehr viel Erfahrung haben um überhaupt am Bike herumzuschrauben“, gibt Markus zu bedenken. Als Inhaber der „Wilder Kaiser Bike Schule“ bzw. „GoingSport“ ist er einer der absoluten Bike-Experten in der Region.

Und trotz eingehender Warnung, sich von High-Tech-Teilen wie Bremse, Schaltung oder Federung fernzuhalten, verrät er uns in diesem Beitrag ein paar wesentliche Dinge, die wir zur Saisonsvorbereitung selbst machen können.

Seine eigene "Saisonsvorbereitung" ist in diesem Jahr - wie so vieles - anders als erwartet ausgefallen: Anstatt die ersten Touren in Angriff zu nehmen, musste auch Markus sein Geschäft zwischenzeitlich schließen. Aber Not macht bekanntlich erfinderisch und so stampfte er das "Abholservice" aus dem Boden: Das Rad wird zur Serviceannahme kontaktlos beim Besitzer abgeholt und danach auch wieder zurück gebracht. (Hier gibt's alle Infos dazu, das Service wird solange Bedarf besteht, angeboten.)

Und auch wenn es ihm persönlich ganz gut getan hat, „einmal die Pause-Taste zu drücken“, wirtschaftlich betrachtet „ist es eine harte Zeit. Aber wir hoffen alle, dass es langsam wieder bergauf geht“, so Markus über den Frühling 2020, der so ganz anders verläuft, als alles bisher Dagewesene. Dabei würde Markus ja schon auf einige Jahre Erfahrung zurück blicken: Bereits im zarten Alter von 20 Jahren hat er sein Geschäft eröffnet, mit 22 hatte er die Idee zur Bike-Schule.

Erster Check: Sitzt alles fest?

© Sternmanufaktur

„Biken war für mich immer schon der ideale Ausgleichssport zum Skifahren im Winter. Im Winter Vollgas Skifahren, im Sommer Vollgas Biken“, erzählt Markus. Dabei haben ihn vor allem Downhillparcours, Trails und Waldwege gereizt, also hat er seine Leidenschaft zum technischen Biken professionalisiert und eine Ausbildung zum Bikeguide gemacht.

Und auch wenn einer seiner wichtigsten Tipps lautet, auf keinen Fall in Eigenregie an wichtigen Teilen herumzuwerkeln - eines kann man im Frühling laut Profi sehr wohl tun: Eine erste Überprüfung vornehmen. Sitzt alles fest, hört man irgendwo lockere Teile? Wie steht’s um die Bremskraft? Wie schaut’s mit dem Reifendruck aus? Und nicht ganz unwesentlich beim E-Bike: Sind die Akkus geladen? Letzteres und Luft aufpumpen machen wir natürlich selbst.

Das muss in den Bike-Rucksack

Ein weiteres To-Do vor dem Saisonstart: Der Rucksack-Check. „Ich überprüfe meinen Bike-Rucksack immer im Frühling und schaue, was fehlt und nachgerüstet werden muss“, sagt Markus. Damit das Inventar gleich überprüft werden kann, teilt er seine Packliste mit uns.

Was auf jeden Fall mit auf die Bike-Tour muss

  • Helm
  • Handschuhe
  • Riegel
  • Werkzeug
  • Ersatzschlauch
  • Handy
  • Buff
  • Pfeife
  • Sonnenbrille
  • Getränk
  • Radkarte
  • Luftpumpe
  • Kettenschloss
  • Regenjacke
  • Traubenzucker
  • Erste Hilfe Paket

Die wohl wichtigste Komponente, für die man absolute Eigenverantwortung trägt, ist die persönliche Fitness. Denn auch für die Radsaison will der Körper vorbereitet sein! Der Experte empfiehlt hierfür vor allem „Bewegung“: „Egal ob Spazieren, Wandern oder Laufen - Sport ist Sport und jede Bewegung ist sinnvoll. Dazu noch ein paar einfache Kräftigungsübungen für Rumpf, Oberkörper und die Beinmuskulatur - das wäre natürlich perfekt“, sagt Markus zum vorbereitenden Training.

Und wie brav man dabei war, sollte auch bei der Routenwahl zur ersten Ausfahrt des Jahres berücksichtigt werden: „Wichtig ist, sich nicht zu viel zuzumuten! Man muss mit einfachen Sachen anfangen. Das heißt zum Beispiel mit dem E-Mountainbike eine Runde über maximal 30 Kilometer und 500 Höhenmeter. Je nach Fitness- und Techniklevel kann man dann Länge und Schwierigkeit gemütlich steigern.“

E-Biken in der Region Wilder Kaiser

Überforderung als Sicherheitsrisiko

Und das ist nicht nur ein gut gemeinter Ratschlag, sodass man nicht auf halber Strecke frustriert aufgeben muss - hier gehts auch um die Sicherheit. Viele würden am liebsten gleich mit einer Gebirgsüberquerung mit dem E-Mountainbike starten - das sei aber gerade am Anfang der Saison für die meisten, die bei Markus ein Rad ausleihen, zu schwer. „Rauf kommen sie alle - dank dem E-Motor. Aber sicher wieder runter?“ So mancher wäre mit der ersten Biketour in den Alpen überfordert und würde dadurch sich und andere in Gefahr bringen, warnt Bikeguide Markus.

Ab in die Bikeschule!

© Tobias Wallner

Denn Radfahren ist nicht Radfahren - beim Mountainbiken braucht es auf jeden Fall auch technisches Know-How. All jene, die ihres gerne ausbauen wollen, sind bei einem Kurs in Markus’ Bikeschule richtig. Willkommen sind alle Altersgruppen und Technik-Niveaus, Infos zu Kursen und Veranstaltungen am besten direkt auf der Website der Bikeschule einsehen.

"Neue Normalität" auch im Radgeschäft

Wie bei ihm jetzt der Betrieb unter neuen Vorzeichen - Stichwort: Hygienebestimmungen und Abstand - läuft? „Die Regelung, dass sich nur ein Kunde pro 20 Quadratmeter im Geschäft aufhalten darf, lässt sich bei uns gut einhalten, da wir in Going wenig Laufkundschaft haben. Vor dem Shop haben wir einen Nageltisch aufgestellt, für den Fall, dass es Wartezeiten gibt. Beim Eingang kann man sich die Hände desinfizieren und kostenlos Einweghandschuhe entnehmen. Die Masken haben alle Kunden schon dabei - das ist super“, beschreibt Markus Hirzinger die aktuelle Situation. Außerdem gut zu wissen: Die Testbikes bei „Goingsport“ werden nach jedem Benützer desinfiziert.

E-MTB Tour um den Wilden Kaiser

Theresa Aigner

Als gelernte Journalistin freut sich die nunmehrige Presse-Verantwortliche der Region Wilder Kaiser immer, wenn sie einen Beitrag für unseren Blog gestalten darf. Egal ob Bergsport, Kulinarik, Politik oder Kultur – diese Frau hat zu jedem Thema tausend Fragen und stellt sie schon mal in einer Geschwindigkeit, dass ihren Gesprächspartner*innen hören und sehen vergeht. Nur gut, dass Theresa die vielen Gespräche mit interessanten Menschen aus der Region am liebsten schriftlich dokumentiert – und hier genug Platz zum Teilen hat.

Alle Beiträge
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Benachrichtige mich über neue Beiträge via E-Mail.

* Diese Seite wird durch reCAPTCHA geschützt und die Google Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen treffen zu.

Das könnte Dich auch interessieren

Klettern lernen am Wilden Kaiser

Klettern lernen am Wilden Kaiser

Ein perfekter Cocktail aus verschiedenen Gefühlen - das ist das Klettern am Wilden Kaiser für Autorin Maria Luise. Wie sie ihre Kletteranfänge erlebt hat und Tipps für Interessierte findet ihr in diesem Beitrag.

von Maria Luise Handl - 04. Mai 2016

Das Programm der Bergsportwoche 2021 steht!

Das Programm der Bergsportwoche 2021 steht!

Du schwelgst gerade in Tagträumen von deiner letzten Bergtour? Dann haben wir gute Nachrichten für dich: Das Programm der Bergsportwoche 2021 steht und man kann sich ab sofort anmelden!

von Theresa Aigner - 15. Februar 2021

Bergsportwoche: 6 Sportarten in 6 Tagen

Bergsportwoche: 6 Sportarten in 6 Tagen

Eine Woche voller Bergsport: Bei den verschiedenen Abenteuern steht der Spaß mit anderen Outdoorsportbegeisterten im Vordergrund. Die Guides sorgen für ein sicheres und abwechslungsreiches Erlebnis.

von Birgit Hong - 24. Mai 2017