© Felbert/Reiter
Bei so einem Altweibersommer kann man gar nicht anders als 'aufi aufn Berg'

Eine aufregende Herbst-Gipfeltour auf die Goinger Halt

von Birgit Hong 04. September 2015

fĂŒr Outdoor-Begeisterte fĂŒr Naturfreund*innen

Nachdem der Wilde Kaiser Mitte Oktober bereits fĂŒr ein paar Tage schneebedeckt war, glĂ€nzt die herbstliche Natur jetzt wieder umso schöner. Mit Temperaturen bis zu 20°, vielen bunten BlĂ€ttern, strahlendem Sonnenschein und einem tiefblauen Himmel, kann man eigentlich gar nicht anders als „aufi aufn Berg“.

© Birgit Hong

Am Nationalfeiertag (26. Oktober) war dann endlich Zeit fĂŒr eine schon lĂ€nger angestrebte kleine Bergtour. Das Ziel - die Hintere Going Halt, einer der am einfachsten zu erreichende Kaisergipfel. Da ein freier Tag auch gleichzeitig etwas Ausschlafen und erstmal gemĂŒtlich FrĂŒhstĂŒcken bedeutet, ging‘s erst um ca. 10 Uhr bei der Wochenbrunner Alm los. Der schnellste Weg wĂŒrde von dort in ca. 2,5 Stunden zum Ellmauer Tor fĂŒhren, und dann noch ca. 45 min auf den Gipfel. Nachdem ich diese Strecke aber bereits kannte, beschloss ich einen kleinen Umweg zu gehen, und den „Much Wieser Steig“ kennenzulernen.

Erst ging‘s auch hier zur GaudeamushĂŒtte, auf der bei dem Traumwetter schon reges Treiben herrschte. Von dort wanderte ich dann nicht gerade hinauf Richtung Ellmauer Tor, sondern eher rechts gehalten, Richtung Baumgartenköpfl weiter. Hier liegt auch das bekannte Bergsteigergrab in dem der „Koasamuch“ seine letzte RuhestĂ€tte gefunden hat. Der berĂŒhmte Bergsteiger der „Edelweißgilde“ Much Wieser, 1888 in Scheffau geboren, brachte die Idee des Gipfelbuches ins Kaisergebirge. Kurz vor dem Bergsteigergrab bin ich dann links auf den „Wilder Kaiser Steig“ abgebogen. Dieser fĂŒhrt relativ eng, durch Latschen, teils ĂŒber Geröllfelder und ein paar ausgesetzte Stellen, Richtung Ellmauer Tor.

Berge, Berge, Berge - soweit das Auge reicht

Traumhafte Aussichten ĂŒber Ellmau und die umliegenden Orte, die KitzbĂŒheler Alpen und die Hohen Tauern im SĂŒden belohnen den Aufstieg. Bei den Schneebedeckten Gipfeln bekommt man gleich auch schon etwas Vorfreude auf die Wintersaison.

Nachdem der etwas anstrengendere Aufstieg durch das Geröllfeld zum Ellmauer Tor auf 1997m geschafft war, gab‘s erstmal eine Pause. Hier konnte man die Sonne so richtig genießen, wenn man ein windstilles PlĂ€tzchen zwischen den Felsen gefunden hat.

© Birgit Hong
Das Ellmauer Tor wird manchmal auch als das Herz des Wilden Kaisers bezeichnet

Direkt im Herzen des Kaisers

Von beiden Richtungen kommen hier die Bergsteiger zusammen, die meisten, wie ich, von der etwas einfacheren SĂŒdseite, ein paar aber auch ĂŒber die "steinerne Rinne" vom Stripsenjochhaus. Dieser viel benutzte Übergang wird oft auch als das Herz des Kaisers bezeichnet. Von SĂŒden (von Ellmau oder Going gesehen), sieht man die unverwechselbare Einkerbung im Kaisergebirge sehr gut zwischen Karlspitzen und Goinger Halt.

© Birgit Hong

Aber das war ja noch nicht das Ziel dieser Tour, und nach einer guten StĂ€rkung ging’s die letzte halbe Stunde steil bergauf Richtung Gipfelkreuz der Hinteren Goinger Halt. Am Felsen, durch Felsen, ĂŒber Felsen - der Einsatz der HĂ€nde ist im letzten Teil unumgĂ€nglich und fordert noch einmal gute Konzentration. Es ist nur ein kleiner Teil mit einem Stahlseil gesichert, ansonsten sollte man nicht einmal daran denken wegzurutschen.

© Birgit Hong

Oben angekommen weiß man wieder warum man diesen Weg auf sich genommen hat, man könnte sich nicht freier fĂŒhlen. Es ist wirklich ein sehr kleiner Gipfel und ich war froh dass nur ein anderes PĂ€rchen oben war, da sonst schon ganz schön eng geworden wĂ€re. Rundherum geht’s ziemlich weit nach unten, doch die Aussicht ist einfach ein Traum, einfach ein tolles PlĂ€tzchen, um die Schönheit der Natur und des Wilden Kaisers so richtig zu genießen.

Birgit Hong

Nach 7 Jahren in der Ferne, hat es Birgit jetzt doch wieder an den schönen Wilden Kaiser zurĂŒck verschlagen. Hier genießt sie nun die Bergwelt in vollen ZĂŒgen, und weiß die Schönheit der Natur in allen 4 Jahreszeiten wieder richtig zu schĂ€tzen. Es sind viele Kleinigkeiten, wie die frische Luft, das klare Wasser, die vielen Traditionen und BrĂ€uche, die Hausmannskost,
 die man erst vermisst, wenn man lĂ€nger weg ist – man sich aber dann dafĂŒr wieder umso mehr darĂŒber freuen kann.

Alle BeitrÀge
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Benachrichtige mich ĂŒber neue BeitrĂ€ge via E-Mail.

* Diese Seite wird durch reCAPTCHA geschĂŒtzt und die Google Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen treffen zu.

Das könnte Dich auch interessieren

Die Kaiserradrunde

Die Kaiserradrunde

Die Kaiserradrunde ist fĂŒr ambitionierte Biker und E-Biker eine ideale Tagestour. Als Zwei- oder Dreitagestour weiß die Strecke rund um den Wilden Kaiser und seinen zahmen Bruder auch Genussradler und Familien zu begeistern.

von Maximilian Seidl - 23. September 2019

Neuer Wanderweg: Die Spatlahner-Klamm

Neuer Wanderweg: Die Spatlahner-Klamm

Auf die Wochenbrunner-Alm geht's ab sofort gemĂŒtlich durch den Wald - anstatt mit den Autos ĂŒber die Asphaltstraße.

von Birgit Hong - 08. Juli 2020

Auf Entdeckungsreise: Vier Themenwege am Wilden Kaiser

Auf Entdeckungsreise: Vier Themenwege am Wilden Kaiser

Wandern auf Themenwegen bedeutet nicht nur, die Schönheit der Natur zu erleben. Sie fĂŒhren auch zu einzigartigen Orten, geben Antworten auf Fragen, vermitteln viel Wissenswertes und sind ein Fest fĂŒr alle Sinne.

von Wilder Kaiser Tipps - 23. MĂ€rz 2015