© Felbert/Reiter
Auf Entdeckungsreise:

Vier Themenwege am Wilden Kaiser

von Wilder Kaiser Tipps 23. März 2015

für Outdoor-Begeisterte für Naturfreund*innen

Wandern auf Themenwegen bedeutet nicht nur, die Schönheit der Natur zu erleben. Sie führen auch zu einzigartigen Orten und Plätzen, geben Antworten auf Fragen rund um Bergwelt und Brauchtum, vermitteln viel Wissenswertes und sind ein Fest für alle Sinne.

Der Ellmauer Steinkreis Rundweg lehrt uns Spirituelles, in Going kann bei der Rocky Runde das Naturwunder Moor genauestens entdeckt werden, der Kneipp-Rundweg in Scheffau lässt uns auf den Spuren der kneipp'schen Philosophie entspannen und der Söller Energieweg lädt nicht nur unsere Akkus wieder auf, sondern lehrt uns auch allerlei Interessantes über thermische Solaranlagen.

Ellmauer Steinkreis Rundweg

Nur ca. 30 Fußminuten oberhalb der Wochenbrunner Alm am Fuße des Wilden Kaisers liegt er, der Ellmauer Steinkreis. Jeder, der schon einmal dort war, weiß, dass dieser Platz ein ganz besonderer ist. Dieses energetische Naturkraftfeld in Form eines riesigen Mandalas kann bei einem leichten Rundweg von ca. 1,5 Stunden erkundet werden. Die Steine geben Kraft und der Panoramablick lässt sich herrlich genießen.

© TVB Wilder Kaiser

Wie kommen die Steine eigentlich da hin?

Man könnte meinen, dass sich die Steine im Steinkreis natürlich angeordnet haben. Dem ist aber nicht ganz so: Leonhard Steiner hat die natürlich vorhandene, sehr intensive geomantische Feldgrundstruktur (so wird in Fachkreisen ein Kraftplatz genannt) mit der gezielten Anordnung von Steinen in Form eines Mandalas noch verstärkt. So konnte ein ganz einzigartiger Kraftplatz entstehen.

Tipp: Ein kleiner Stein vom Ellmauer Steinkreis spendet auch zu Hause Energie. Wer lieber in der Gruppe unterwegs ist, kann gemeinsam mit Peter zum Steinkreis wandern

© TVB Wilder Kaiser

Moor & more Rocky Runde in Going

Auf der Südostseite des markanten Kaisergebirges in Tirol wurde ein fast vergessenes Naturjuwel wiederentdeckt: Die Moorlandschaft des Wilden Kaisers. Mit den drei besten Freunden Rocky, Glühwürmchen Lighty und Spinne Grusela gehen große und kleine Kinder auf Rätseltour durch den Kaiserwald. Ausgangspunkt ist der Parkplatz oberhalb des Goinger Badesees am Hüttlingmoos. Die Gehzeit beträgt etwas 3,5 Stunden.

© Roland Defrancesco

Ausgiebige Naturerkundung im Moor

Sumpfpflanzen und eigenartige Tiere sind längst nicht alles, was man im Goinger Moor & more entdecken kann. Machen Sie sich mit unseren Moorführern auf den Weg und lassen sich von der ganz besonderen Natur und Artenvielfalt der Moorlandschaft und deren Bewohner begeistern. Auf unterhaltsame Weise erfahren Sie dabei auch einiges über die Entstehung und den Nutzen des Moorgebietes am Wilden Kaiser.

Tipp: Alle, die gerne mehr über das Naturwunder Moor erfahren möchten, sind bei der geführten Familienmoorwanderung genau richtig – ob Wasser­tiere beobachten oder die selbstgepflückte Nachmittagsjause genießen.

© Roland Defrancesco

Kneipp-Rundweg in Scheffau

Vom Ortszentrum Scheffau aus wandert man auf den Spuren der kneipp´schen Philosophie. Die „5 Säulen“ sind der Eingang zum Rundweg. Hierhin gelangt man, wenn man vom Ortszentrum aus dem Treffauerbach folgt. Entlang der Strecke sind verschiedene Stationen, wie der Barfußweg, das Freiluft- Inhalatorium, die Venentreppe, der alten Kalkbrennofen, ein Meditationsplatz sowie das Adlerlabyrinth zu finden. Zurück im Ortszentrum erreicht man, neben dem Gemeindeamt gelegen, ein Wassertretbecken sowie Armbad und Gießanlage.

© Peter von Felbert

Tirols einzigartiges Kneippdorf

Scheffau ist nicht nur ein Bergsteigerdorf, sondern steht ganz im Zeichen des Wassers: Sieben Kneipp-Stationen wurden geschaffen und zu einem Rundgang zusammengeführt. Dazu gibt es einen Meditationsplatz, der zum Rasten und Relaxen in Schaukelliegen einlädt. Neben ausgewogener Ernährung und Heilpflanzen bilden Wasser und Bewegung die Hauptsäulen in der Lehre von Pfarrer Sebastian Kneipp (1821-1897), um Kraft zu tanken.

Tipp: Der Meditationsplatz mit den bequemen Schaukelliegen, dem Summstein und Trinkbrunnen ist der perfekte Ort zum Entspannen. Das Adlerlabyrinth krönt die Kneipprunde mit einem Gang, bei dem man bewusst Altes abgeben und Neues aufnehmen kann.

© TVB Wilder Kaiser

Söller Energieweg

Der knapp 4 Kilometer lange Energieweg beginnt an der Talstation der Bergbahn Söll. Je nach Route braucht man 1,5 bis 3 Stunden für den Weg. Unterwegs entdeckt der Wanderer die Kraft der Natur und der Sonne. Entlang der einzelnen Stationen kann man neue Energie tanken und die vom Alltag ausgelaugten Akkus wieder aufladen, unterwegs an Blumen und Wildkräutern riechen und sich am glasklaren Wasser der Bergbäche abkühlen.

© TVB Wilder Kaiser
Wilder Kaiser Tipps

Das Autoren-Kollektiv, bestehend aus Marcus (Scheffau), Nicole (Going), Katharina (Söll) und Tanja (Ellmau), weiß genau, welche Routen am schönsten sind und wo was los ist. Deshalb versorgen sie uns regelmäßig mit Tipps in der Region Wilder Kaiser.

Alle Beiträge
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Benachrichtige mich über neue Beiträge via E-Mail.

* Diese Seite wird durch reCAPTCHA geschützt und die Google Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen treffen zu.

Das könnte Dich auch interessieren

"Challenge" am Wilden Kaiser

"Challenge" am Wilden Kaiser

Der deutsche Bundesligist Arminia Bielefeld hat Ende August sein Trainingslager in Scheffau abgehalten. Co-Trainer Sebastian Hille trat in drei sportlichen Disziplinen gegen die Gastgeber an.

von Theresa Aigner - 31. August 2020

Raus in die Berge

Raus in die Berge

Jetzt wo die Tage wieder länger sind, ist’s drinnen schon wieder fast nicht mehr auszuhalten. Die ersten Blumen lachen der Sonne entgegen, der Schnee schmilzt und die Natur erwacht gerade aus dem Winterschlaf...

von Birgit Hong - 18. April 2018

Eine aufregende Herbst-Gipfeltour auf die Goinger Halt

Eine aufregende Herbst-Gipfeltour auf die Goinger Halt

Mit Temperaturen bis zu 20°, vielen bunten Blättern, strahlendem Sonnenschein und einem tiefblauen Himmel, kann man eigentlich gar nicht anders als „aufi aufn Berg“. In diesem Beitrag geht´s auf die Goinger Halt.

von Birgit Hong - 04. September 2015