Wilder Kaiser

2 Erwachsene
  • 1 Erwachsener
  • 2 Erwachsene
  • Familie & Mehr

1. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

2. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

3. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

Tipps & Technik

Tipps für die Tourenplanung und die richtige Technik

Um den Tourentag in vollen Zügen genießen zu können, ist eine genaue Vorbereitung unumgänglich. Die richtige Wahl des Schwierigkeitsgrades des Klettersteiges, eine exakte Tourenplanung sowie die richtige Ausrüstung und auch die Berücksichtigung der Sicherheitsaspekte vor Ort sind für ein sicheres Klettersteigerlebnis essenziell.

Tourenplanung

Umfassende Informationen zu:

  • Wetterprognose und aktuellen Verhältnissen (Schnee, Vereisung, Nässe, …)
  • Routenlänge & Schwierigkeitsgrad
  • Exposition
  • Routenverlauf und mögliche Notausstiege
  • Zu- und Abstieg
  • Wegbeschaffenheit
  • Parkmöglichkeiten
Klettersteig immer im Hinblick auf die eigenen Fähigkeiten auswählen. Drucken Sie sich im Vorfeld das Topo aus und nehmen dieses zur Tour mit.

Ausrüstung

  • Schuhe, die der Gesamtanforderung entsprechen
  • Klettergurt
  • Klettersteigset
  • Handschuhe
  • Kletterhelm
  • kleines Verbandsset
  • Handy (aufgeladen!)
  • Ausreichend Flüssigkeit
  • Verpflegung
  • Regenschutz
  • Sonnenschutz
  • Biwaksack
  • Rucksack

Tipps & Hinweise

  • Praktisch zur Stärkung zwischendurch ist ein Müsliriegel, in Griffweite
  • Zweites T-Shirt zum Wechseln mitnehmen
  • Zur leichteren Orientierung: Topo ausdrucken und in die Hosentasche stecken, auf die Tour mitnehmen
  • Ausreichend Pausen einlegen, sie helfen bei der Regeneration, außerdem erhöhen schöne Ausblicke den Spaßfaktor

Sicherheitscheck

Allgemeine Klettersteigempfehlungen des Alpenvereins:

1. Sorgfältig planen!
Planung ist der Schlüssel für sichere und genussvolle Klettersteigtouren. Informiere dich genau über Schwierigkeit und Länge, Zu- und Abstieg, Wetter und Verhältnisse.

2. Das Ziel den persönlichen Voraussetzungen anpassen!
Zu hoch gewählte Schwierigkeiten mindern das Erlebnis und können zu gefährlichen Situationen führen.

3. Vollständige, normgerechte Ausrüstung verwenden!
Klettergurt, Klettersteigset und Helm: Nur die konsequente und richtige Anwendung der Ausrüstung ermöglicht eine sichere Begehung von Klettersteigen. Für den Notfall
sind Erste-Hilfe-Paket und Mobiltelefon (Alpin Notruf 140 oder Euro-Notruf 112) dabei.

4. Bei Gewittergefahr nicht einsteigen!
Blitzschlag bedeutet Lebensgefahr. Regen, Nasse und Kalte erhöhen das Sturzrisiko.

5. Drahtseil und Verankerungen kritisch prüfen!
Steinschlag, Schneedruck, Frostsprengung oder Korrosion können Schaden an der Steiganlage verursachen. Nicht in gesperrte Klettersteige einsteigen.

6. Partnercheck am Einstieg!
Kontrolliert gegenseitig: Gurtverschluss, Verbindung Klettersteigset mit Klettergurt, Helm.

7. Ausreichende Abstände einhalten!
Zwischen zwei Fixpunkten darf nur eine Person unterwegs sein.

8. Klare Absprache beim Überholen!
Kommunikation und Rücksichtnahme verhindern gefährliche Situationen bei Überholmanövern oder Gegenverkehr.

9. Achtung Steinschlag!
Achtsames Steigen verhindert Steinschlag.

10. Natur und Umwelt respektieren!
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder in Fahrgemeinschaften anreisen. Müll und Lärm vermeiden.

© 2012 Oesterreichischer Alpenverein, diese Empfehlungen wurden im CAA (Club Arc Alpin)
abgestimmt.

Klassifizierung Schwierigkeitsgrade

Schall Skala (Östereich) Hüsler Skala Werner Skala
A - leicht K1 - leicht KS1 - abgesicherte trassierte Steige und einfache Klettersteige
Einfache, gesicherte Wege. Angelehnte (längere) oder senkrechte (kurze) Leitern, Geländer und Eisenklammern. Einzelne Stellen können bereits ausgesetzt sein, sind aber einfach zu begehen. Allgemein für trittsichere und schwindelfreie Bergsteiger ohne KS-Sicherung möglich. Für Anfänger gut geeignet. Steig ist in der Regel trassiert, die Sicherungen sind komfortabel. Gute Tritte und Griffe. Ohne sicherung möglich. Klettergrad: max. I
B - mäßig schwer K2 - mittel KS2 - einfache Klettersteige
"Bereits steileres Felsgelände mit teilweise kleintrittigen, ausgesetzten Passagen. Senkrechte, längere Leitern, Eisenklammern und Tritte. Kann schon anstrengend und kraftraubend sein. Auch routinierte Bergsteiger verwenden eine Sicherung. Kletterschwierigkeit: ca. II - III" Bereits steileres Felsgelände mit schon aufwändiger Sicherung. Selbstsicherung ist auch für Geübte ratsam! "Mäßig steiles Felsgelände.
Klettergrad: I-II"
C - schwierig K3 - ziemlich schwierig KS3 - mäßig schwere Klettersteige
"Steiles bis sehr steiles Felsgelände, größtenteils kleintrittige Passagen, die fast immer ausgesetzt sind. Schon leicht überhängende Leitern möglich. Eisenklammern und Tritte können auch etwas weiter auseinander liegen. Teilweise sehr kraftraubend. Kletterschwierigkeit: ca. III - IV" "Route verläuft in steilem, auch ausgesetztem Fels - gut abgesichert.
Klettergrad: ca. III"
"Steile Felsgelände, schon gewisses Maü an Armkraft nötig.
Klettergrad: II"
D - sehr schwierig K4 - schwierig KS4 - schwierige Klettersteige
"Senkrechtes, oft auch überhängendes Gelände. Klammern und Stifte liegen oft weit auseinander. Meist sehr ausgesetzt und oft nur mit Stahlseil gesichert. Große Armkraft, gute Steigtechnik und ein guter Trainingszustand ist Voraussetzung. Manchmal kombiniert mit leichter Kletterei (I - II) ohne Versicherung." Steiles Gelände auch mit kleinen Überhängen. Sehr ausgesetzt mit kleinen Griffen und Tritten, oft nur Seilsicherung. "Sehr steiles Felsgelände, sehr exponiert. Gehörige Armkraft nötig.
Klettergrad: III-IV"
E - extrem schwierig K5 - sehr schwierig KS5 - sehr schwierige Klettersteige
"Meist überhängendes Felsgelände. Extreme Anforderungen an Kraft, Steigtechnik, Geschicklichkeit, Mut und Moral. Nur für erfahrene Klettersteig-Profis. Optimaler Trainingszustand erforderlich. Rastschlinge zu empfehlen! Alle Anforderungen wie bei “D” in nochmals erhöhtem Ausmaß. Es gibt auch noch die Übergangsstufe “F” für außergewöhnliche Schwierigkeiten." Extremes Gelände, sehr anstrengend mit wenigen künstlichen Haltepunkten. Streckenweise extrem exponierte und senkrecht, im trittarmen Fels verlaufende , vorwiegend durch Seile gesicherte Routen.
K6 - extrem schwierig KS6 - äußerst schwierige Klettersteige, extreme Sportklettersteige
Nur für "Extreme" mit starken Oberarmen und guten Nerven. Wenige Touren fallen darunter. Noch schwieriger als KS5, sehr lange und anstrengende Routen. Hohe Armkraft nötig!

Klettersteige in Tirol in Österreich

Sportliche Gipfelsammler können in Tirol zwischen mehr als 80 Klettersteigen wählen. Bei einer Tour auf dem Innsbrucker Klettersteig gibt Bergführer Michael Larcher vom Österreichischen Alpenverein Sicherheitstipps und zeigt, was die Faszination dieses Sports ausmacht.

Notfall-App

Notfall-App
Notfall-App

Für Apple und Android steht Smartphone-Benutzern die Notfall-App der Bergrettung Tirol und Leitstelle Tirol zum Download zur Verfügung.

Climbers Paradise App

Climbers Paradise App
Climbers Paradise App

Die neu entwickelte Climbers-Paradise-App powered by Chillaz bietet versierten Kletterern, Boulder-Freaks sowie Plaisir-Junkies und Klettersteigbegeisterten umfangreiche Informationen zu allen Hot Spots im Kletterdorado Tirol.

2 Erwachsene
  • 1 Erwachsener
  • 2 Erwachsene
  • Familie & Mehr

1. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

2. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

3. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer