Wilder Kaiser

2 Erwachsene
  • 1 Erwachsener
  • 2 Erwachsene
  • Familie & Mehr

1. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

2. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

3. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

Die 7 Summits des Wilden Kaisers

Gipfelreportage von Heiko Mandl - Teil 1

Unser großes Ziel ist es sieben Gipfel des Kaisergebirges, die ohne große Kletterei erreichbar sind und eine imposante Aussicht bieten, zu besteigen. In mehrerern Etappen werden wir durch den Gebirgsstock des Wilden Kaisers wandern und die sieben Berge bezwingen. Hier nun der erste Teil unserer Seven Summits des Wilden Kaisers.

Die 7 Summits im Kaisergebirge:

  • Scheffauer, 2.111m
  • Treffauer, 2.304m / Tuxeck, 2.226m
  • Ellmauer Halt, 2.344m
  • Vordere Karlspitze, 2.260m
  • Hintere Goinger Halt, 2.192m
  • Westliche Hochgrubachspitze, 2.277m
  • Maukspitze, 2.231m / Ackerlspitze, 2.329m

Zitat von Andreas Keil, Bergführer

Zitat von Andreas Keil, Bergführer"Die sieben Gipfel stellen das Highlight des Wilden Kaisers dar. Wenn wir alle schaffen, dann können wir stolz auf uns sein."

Viele Gipfel bauen sich über den Orten Ellmau, Going und Scheffau auf. Während die Ellmauer Halt (2344 m) der wohl bekannteste und höchste Gipfel ist, führen andere mehr oder weniger ein Schattendasein gegenüber dem berühmten Kollegen. Attraktiv sind sie alle: zum Wandern, Klettern oder Bergsteigen. Im Sommer besuchen daher tausende neugierige Touristen die Gegend im Norden der Kitzbüheler Alpen, um sich auf die Suche nach dem berühmten Gipfelglück zu machen. Abseits der bekannten Pfade finden Wanderer und Naturliebhaber auf den vielen Touren des Wilden Kaisers ihre ruhigen Plätze und einsame Pfade. Man muss nur suchen, denn die Auswahl an Touren ist enorm und hinter jeder Ecke lauert auf die Bergsteiger eine neue Überraschung – sei es ein weiterer atemberaubender Ausblick oder ein neuer Gipfel, den man sich dann gleich als Aufgabe für den nächsten Tag aussucht.

Unser Ziel ist es, die Seven Summits des Wilden Kaisers zu besteigen. Die Creme de la Creme des Gebirgstockes sozusagen, zu Fuß, über Klettersteige und auch an der ein oder anderen leichten Kletterpassage der Region. Natürlich wäre das nicht an einem Tag zu schaffen, das war auch nicht unser Ziel. Nein, Zeit spielt für uns hier
keine große Rolle, sondern der Genuß am Tun, der Moment in der schönen Alpenlandschaft und das Erlebnis in den Bergen. Der Scheffauer, der Treffauer, die Ellmauer Halt, die Vordere Karlspitze, die Hintere Goinger Halt, die Westliche Hochgrubachspitze und die Maukspitze, so lauten unsere sieben Gipfel. Die Reihenfolge unserer
Gipfelstürme ist nebensächlich, daher haben wir uns entschieden, von Westen nach Osten vorzugehen und mit dem Scheffauer den ersten Berg zu erklimmen.

  • Blick über die Gipfel

    Blick über die GipfelDie Auswahl an Touren und Klettereien ist enorm

Vom Hintersteiner See machen wir uns über sanfte Almlandschaften auf Richtung Gipfel. Der Hintersteiner See besticht durch sein kristallklares Wasser inmitten der Naturlandschaft. Der See ist 56 Hektar groß und 36 Meter tief und ist während der letzten Eiszeit entstanden. Wir wenden uns von dem glasklaren Wasser ab und starten Richtung Steiner-Hochalm los. Die Kühe weiden auf den saftig grünen Almlandschaften und die Sonne strahlt
vom blauen Himmel. Ein perfekter Tag für eine Wandertour am Wilden Kaiser. Ab der Steiner-Hochalm wird der Weg immer steiler und schroffer. Wir können weit oben die Felswände des Scheffauers erkennen. Der Gipfelblick bleibt uns hier unten noch verwehrt. Das sollte sich aber bald ändern. Schließlich kommen wir zur ersten Abzweigung, nach rechts geht der Weg zur Kaiser-Hochalm, bergauf führt uns ein Steig zum Gipfel. Die Hänge werden immer steiler und ausgesetzter, ein Drahtseil hilft uns beim Aufstieg und so schnell wir uns vorsehen, stehen wir am ersten Gipfel unserer Seven Summits. Von hier oben können wir bis in das Inntal blicken, und auch der zweite Gipfel ist von der Spitze des Scheffauers gut zu sehen. Der Treffauer liegt Stirn an Stirn mit uns Richtung Osten. Ein schmaler Pfad führt durch das felsige Gelände. Von uns aus ist der Steig nur ansatzweise zu erkennen. Doch wir können uns zumindest erst einmal orientieren. Bevor es hoch zum zweiten Seven Summit geht, müssen wir aber noch den Abstieg zur Kaiser-Hochalm bewältigen. Zuerst der Anstiegsroute bergab folgend biegen wir bei der großen Wegkreuzung Richtung Osten ab und sind in kürzester Zeit bei der Alm.

Nach einer kurzen Rast geht es für uns hoch zum nächsten Gipfel, dem Treffauer. Der schmale Steig zieht sich an einem imposanten Wasserfall vorbei in die Höhe. Das Schneekar lassen wir links liegen und besteigen den zweiten Gipfel des heutigen Tages. Die Wände auf linker Seite wirken wie riesige Mauern und unter den Gipfeln des Kaisergebirges fühlen wir uns klein wie eine Ameise. Fast an die 1000 Hm sind die höchsten Kalkwände des Kaisergebirges, obwohl ja die Kaisergruppe mit knapp über 2300 Metern (Ellmauer Halt) generell nicht sehr hoch ist.

Auf dem Treffauer angekommen ist das Panorama fast noch imposanter als zuvor. Von hier aus sehen wir über den restlichen Gebirgsstock nach Osten hin. Gleich daneben lacht uns die Ellmauer Halt an. Sie muss noch auf uns warten. Wir haben nicht viel Zeit für eine Rast, denn auf dem Weg zurück wartet noch ein dritter Gipfelsieg auf uns. Über das Tuxeck, mit kleiner Klettereinlage, wandern wir auf dem Weg Nr. 826 zurück zum Wilden-Kaiser-Steig und weiter Richtung Gruttenhütte.

Zitat von Stefanie Schuster, Seven Summits Bezwingerin

Zitat von Stefanie Schuster, Seven Summits Bezwingerin"Der erste Teil unseres Seven-Summits-Projekts war schon mal ein tolles Erlebnis, ich freue mich auf die nächsten Gipfelanstiege am Wilden Kaiser."

Diese liegt zwar ein paar hundert Meter weiter unten, wir erreichen sie aber nur durch einen langen Fußmarsch entlang der Wände des Wilden Kaisers. Die Beine machen sich langsam bemerkbar und der Schweiß rinnt uns erbarmungslos über unser Gesicht. Die Seven Summits in einer einzigen Tour? Jetzt wissen wir, dass das fast unmöglich ist. Uns reichen zwei bzw. drei Gipfel pro Tag.

Schließlich können wir in der Ferne die Gruttenhütte erkennen, die Schritt für Schritt näher kommt. Nach einem letzten Anstieg über einen Fahrweg kommen wir bei der Gruttenhütte an. Die Sonne neigt sich langsam Richtung Horizont und auch für uns ist dieser erste Tag zu Ende. Wir entscheiden, in der Hütte zu übernachten und morgen früh gemütlich Richtung Tal zu wandern. Der Abend auf der Hütte dauert nicht lange. Müde fallen wir ins Bett und
träumen von unseren nächsten Gipfeln.

Am frühen Morgen entschließen wir uns, über den Jubiläumssteig zur Gaudeamushütte zu gehen. Der Steig ist technisch nicht schwer und mit Drahtseilen abgesichert. Wir ziehen unsere Klettergurte an und gehen los. Nach dem anstrengenden Vortag genießen wir es heute, nicht so viele Anstiege bewältigen zu müssen. Am Ende des Steiges gehen wir durch Latschenfelder und Almwiesen zur Gaudeamushütte.

Zur Wochenbrunneralm, wo unser Auto wartet, ist es nicht mehr weit. Zur Alm führt eine Mautstraße, daher ist sie an schönen Tagen immer gut besucht. Zudem der kurze Weg zur idyllisch gelegenen Gaudeamushütte nicht sehr weit und unter den Wanderern recht beliebt ist. Auch nicht weit entfernt von hier ist der Ellmauer Steinkreis, ein Kraftfeld mitten in der Landschaft des Wilden Kaisers. Jede Person findet ihren richtigen Stein, setzt sich darauf und lässt die Energie fließen und die Kraft der Natur entfalten. Die Formation der Steine bildet ein in sich geschlossenes Kraftfeld, das der Besucher beim Meditieren zu spüren bekommt. Für uns zählt nur mehr der Weg
bergab, den Steinkreis heben wir uns für den nächsten Teil unserer Seven Summits auf: Wir wollen auf den höchsten Gipfel des Wilden Kaisers steigen, die Ellmauer Halt. Danach wollen wir noch die Vordere Karlspitze und die Hintere Goinger Halt versuchen. Wir werden sehen, ob uns das gelingen wird.

Auf den Geschmack gekommen?

Für trittsichere und schwindelfreie Bergfexen bietet sich die sechsstündige Gipfeltour auf einen der 7 Summits, den Scheffauer. Diejenigen, die zu wenig alpine Erfahrung mitbringen können sich gerne jederzeit an unsere staatlich geprüften Bergführer wenden. Die Bergführer sind nicht nur für Ihre Sicherheit am Berg da, sondern zeigen Ihnen auch die atemberaubende Landschaft und erledigen für Sie alles Organisatorische für die Tour. Sie können so die Tour in vollen Zügen genießen.

Gipfeltour Scheffauer

Gipfeltour Scheffauer

Gipfeltour Scheffauer

Wanderstartplatz Bärnstatt, Scheffau (918 m)Wanderstartplatz Bärnstatt, Scheffau (918 m)

Der Scheffauer ist mit 2.111 m Seehöhe die letzte hohe Erhebung bevor das Gebirge über Zettenkaiser und Zettenkaiserkopf nach Westen hin ausläuft. Markant thront er über dem Ort Scheffau und bietet al...

Wandern

Schwer

7:00 h

1190 m

9,0 km

Staatlich geprüfte Bergführer

Staatlich geprüfte Bergführer
Staatlich geprüfte Bergführer

Jeder Sportler, der sich im Gebirge bewegt, ist alpinen Gefahren ausgesetzt. Vertrauen Sie auf die geprüften und erfahrenen Bergführer der Region Wilder Kaiser.

2 Erwachsene
  • 1 Erwachsener
  • 2 Erwachsene
  • Familie & Mehr

1. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

2. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer

3. Einheit

1. Kind

2. Kind

3. Kind

4. Kind

5. Kind

6. Kind

Zum Zeitpunktder Anreise

Zimmer