Gregor Staltmaier

von Gregor Staltmaier

Gregor ist ein waschechter Bayer, der im Sommer mit seiner Familie am liebsten seine Heimat Starnberger See oder die Tiroler Berge unsicher macht. Im Winter tauscht der passionierte Skifahrer dann Segel- und Trekkingschuhe gegen Skistiefel. Wie gut, dass er als Angelika Hermann-Meier PR unsere Region betreut und somit schon rein beruflich alle Pisten und jährlichen Neuerungen der SkiWelt Wilder Kaiser–Brixental erkunden „muss“.

Mehr ĂĽber Gregor Staltmaier

Best of SkiWelt: Tipps vom Profi

von Gregor Staltmaier -

Toni Aschenwald ist seit 75 Jahren in der SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental zu Hause

Er selbst bezeichnet sich als „Ski-Urgestein“ – und in der Tat wird es kaum jemanden geben, der die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental in Tirol länger und besser kennt als Toni Aschenwald. Seit mittlerweile 75 Jahren ist der ehemalige Hüttenwirt und Skilehrer auf den insgesamt 284 Pistenkilometern unterwegs, allein im vergangenen Winter waren es um die 100 Tage. Wenn der 80-Jährige nicht gerade über die Hänge carvt oder den Kindern in der Skischule Scheffau die ersten Schwünge beibringt, kehrt er mit seinen alten Freunden vom Skiclub Scheffau ein und diskutiert über Neuerungen im Skigebiet, Pistenpräparierung und Co. Im Folgenden verrät Toni, wo die besten Hütten stehen und welche Abfahrten er Anfängern oder Könnern empfiehlt. Hier seine Tipps für einen perfekten Skitag in einem der größten und modernsten Wintersportgebiete weltweit.

Die ersten SchwĂĽnge auf der Hohen Salve

„Früh morgens, direkt zur Liftöffnung um 8 Uhr, ist die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental für mich besonders reizvoll: Die Pisten sind frisch gewalzt und die Luft ist besonders klar. Von meinem Wohnort Scheffau inmitten des Skigebiets fahre ich mit der Gondel über den Brandstadl, Eiberg und Hochbrixen zur Hohen Salve auf 1.800 Meter und genieße vom Gipfel aus den Blick auf den Wilden Kaiser. Dieses Gebirge ist für mich magisch und erscheint jeden Tag in einem anderen Licht. Sobald das Söller Skigebiet etwas belebter wird, ziehe ich weiter Richtung Ellmau und gönne mir drei oder vier Mal die Schmidalm-Abfahrt. Der Schlepplift ist zwar nicht ganz so komfortabel wie die neuen Gondeln, dafür habe ich die Piste selbst am späten Vormittag fast für mich allein. Hier trainiere ich auch gerne mal neue Schwungtechniken, die ich in der Skilehrer-Fortbildung gelernt habe.“ (Toni Aschenwald)

Mittagspause auf der Hochschwendt-Sonnenterrasse

„Meine erste Verschnaufpause plane ich spätestens gegen 12 Uhr in Ellmau. Häufig kehre ich im Berggasthof Hochschwendt an der Schmiedalm Talstation ein, bei schönem Wetter auf der Sonnenterrasse. Dort lasse ich mir von Wirtsfamilie Schweiger deren Spezialität, einen Topfenstrudel, servieren. Natürlich tauschen wir während des Essens einige Neuigkeiten aus, das gehört doch dazu.“ (Toni Aschenwald)
2016_12_29 Best of SkiWelt Tipps vom Profi Foto 1

Nachmittags auf Scheffaus 'schöne Nordhänge'

„Frisch gestärkt begebe ich mich zurück ins Skigebiet Scheffau mit seinen schönen Nordhängen. Dort ist der Schnee auch am Nachmittag besonders pulvrig und griffig. Ganz begeistert bin ich von der Moderer-Skiroute, die vom Brandstadl weg in Richtung Talstation Scheffau führt. Sie ist nicht präpariert und ziemlich steil, also wirklich nur für erfahrene Wintersportler geeignet. Anfängern empfehle ich dort eher die Umfahrung über die Hochlechen-Abfahrt ins Tal. Wenn ich die Strecke zwei oder drei Mal gefahren bin, muss ich erst mal durchschnaufen. Pulver-Garantie gibt es in Scheffau übrigens auch auf der Aualm-Abfahrt. Wenn noch Zeit bleibt, liftle ich in das kleine Skigebiet Going ganz im Osten der Ferienregion. Rund um den Astberg ist Entschleunigung angesagt: ideal für Familien und für alle, die sonnige Hänge schätzen – und den Blick bis zum Kitzbüheler Horn.“ (Toni Aschenwald)
2016_12_29 Best of SkiWelt Tipps vom Profi Foto 2

Zum Ausklang mit Freunden in den Brandstadl

„Bei schönem Wetter gönne ich mir nachmittags einen zweiten Einkehrschwung auf der Sonnenterrasse des Brandstadls an der Bergstation Scheffau. Dort treffe ich auch meine alten Freunde vom Skiclub Scheffau, dessen Gründungsmitglied ich bin. Wir trinken gemeinsam ein Glaserl, und wenn´s besonders nett zugeht, stimmen wir auch ein Lied an. Über frühere Zeiten sprechen wir natürlich auch – lieber jedoch über die kommenden Skitage.“ (Toni Aschenwald)
Diese Seite mit deinen Freunden teilen
Gregor Staltmaier

Artikel von Gregor Staltmaier

Gregor ist ein waschechter Bayer, der im Sommer mit seiner Familie am liebsten seine Heimat Starnberger See oder die Tiroler Berge unsicher macht. Im Winter tauscht der passionierte Skifahrer dann Segel- und Trekkingschuhe gegen Skistiefel. Wie gut, dass er als Angelika Hermann-Meier PR unsere Region betreut und somit schon rein beruflich alle Pisten und jährlichen Neuerungen der SkiWelt Wilder Kaiser–Brixental erkunden „muss“.

Alle Artikel

0 Kommentar(e)

Mehr Kommentare
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Das könnte Dich auch interessieren

Der Gipfel des Genusses: Kulinarikwochen in Scheffau

Der Gipfel des Genusses: Kulinarikwochen in Scheffau

16 Gänge an 4 Abenden – so lautet das Motto der dritten Scheffauer Kulinarikwochen von 1. September bis 14. Oktober 2018, bei der vier exzellente Restaurants Eure Genussknospen mit ausgefallenen Abendmenüs verwöhnen. Doch wer sind eigentlich die Zauberer in der Küche und mit welchen Menükompositionen können wir rechnen? Ich habe das mal genauer für uns unter die Lupe genommen und dafür zwei von vier Restaurants besucht.

Söll – der Meltingpot im Tiroler Unterland

Söll – der Meltingpot im Tiroler Unterland

Während Donald Trump Grenzen bauen lässt und Einreiseverbote wieder an der Tagesordnung stehen, in Europa der Grenzschutz wieder ein Riesenthema ist, ist in Söll die Zeit nicht stehen geblieben und auch die Menschen nicht. Ein Bauerndorf mit 3500 Einwohnern, mit einer 64 Meter hohen Kirchturmspitze und einer Vielzahl an Brauchtumsveranstaltungen, zeigt ein positives Bild des Miteinanders.

Stöbern, entdecken, kosten, staunen und GENIESSEN!

Stöbern, entdecken, kosten, staunen und GENIESSEN!

Hier im Jägerwirt´s Genussladl in Scheffau dreht sich alles um Gesundheit, Wohlbefinden und vor allem die kleinen (Gaumen-) Freuden im Leben. Gleich bei der Kirche, ganz in der Nähe des Gemeindeamtes in Scheffau, da liegt es, das im Mai 2015 eröffnete Genussladl, und zwar im „Schusterbauer“-Haus.