Teresa Kohl

von Teresa Kohl

Aufgewachsen im 2700-Einwohnerdorf Ellmau, zieht es Teresa schon früh in die unterschiedlichsten Ecken des Kontinents. Die verschiedenen Kulturen haben es der Studentin angetan. Doch es zählen stets die alten Werte: Berge, Beständigkeit und Familie. Teresa erzählt Euch Anekdoten aus ihrer geschätzten Heimat.

Mehr über Teresa Kohl

Lebensqualität am Wilden Kaiser

von Teresa Kohl -

Eine Kindheit zwischen Löwenzahn und Schneesturm

In dieser Region aufgewachsen zu sein, neben den felsigen Giganten, die unser Leben formen, hat mich sicher nachhaltig geprägt – eine Kindheit zwischen den Extremen der Jahreszeiten und zwischen ruhender Stille und buntem Trubel. Nach wie vor nenne ich diese Region meinen Ursprung und weigere mich, die Adresse in meiner Studienstadt als Erstwohnsitz anzugeben. Nach Hause, raus aus der Stadt, das ist meine Devise, sobald Zeit und Verkehr das ermöglichen. Nichts ist besser als ein paar Tage in der Stille und in den Bergen. Obwohl es mich immer weit weggezogen hat aus Neugier, Trotz und Langeweile zieht es mich dann umso stärker zurück. Zurückkommen, ankommen, das alles verleiht einem einen ganz anderen Blick auf seine Heimat. Alles ist intensiver und gewinnt in gewisser Weise auch an Wert. Trotz der Tatsache, dass die Häuseranzahl gewachsen ist und die Infrastruktur jedes Jahr verbessert wird, verbinde ich doch etwas wie Ursprünglichkeit und Ruhe damit und schätze es jeden Tag, in so einer Umgebung aufgewachsen zu sein.

2017_05_03 Lebensqualität am Wilden Kaiser Foto 1

Tatsächlich scheint es aber als hätten nicht alle diese Wahrnehmung der Region. Schneller, lauter, mehr und am besten alles andere übertreffen: so lautet der Widerhall wenn man so mancherorts die Zukunftspläne der Region hört. Man fragt sich also schon hin und wieder, welche Wege das einnimmt und wie einen das persönlich betreffen könnte. Eins beruhigt mich bei diesem Gedanken: die Natur war hier schon bevor ein Mensch den Fuß in das Tal setzte und birgt Kräfte, die zu brechen man wohl nicht in der Lage ist. Der „Koasa“ wird auch noch lange nach diesem Jahr stehen und alle Zeiten überdauern.

2017_05_03 Lebensqualität am Wilden Kaiser Foto 2

Das Schönste bei uns? Jede Jahreszeit birgt so seine Besonderheiten und mir kommt es immer wieder so vor, dass man diese im Laufe des Jahres vergisst oder als selbstverständlich ansieht. Kleinigkeiten überraschen dann mit einer Art tiefen Vertrautheit wie Düfte und Geräusche. Dieses Jahr freue ich mich besonders auf den Sommer, es ist der erste seit vier Jahren, den ich wieder hier verbringen kann. Wer meint, dass nur der Winter die erwünschte Abwechslung bietet, hat sich geirrt. Ich finde, dass es im Sommer noch einmal mehr Möglichkeiten gibt, sich in der Natur sportlich zu betätigen und eine Art Ausgleich und Energie in der Region zu finden. Aufs Jahr gesehen macht es wohl dieser Wechsel so spannend, jede Woche gibt es etwas Neues in der Natur zu entdecken.

Berechtigterweise stellt sich die Frage: Welcher und wie viel Tourismus tut uns gut?
Bis Sommer 2018 widmen sich die Gemeinden Going, Ellmau, Scheffau und Söll dem Prozess „Lebensqualität am Wilden Kaiser“ mit dem Ziel die Lebensqualität für jeden einzelnen Bürger zu verbessern. Jeder ist aufgerufen mitzuwirken!

Mehr Informationen: Lebensqualität am Wilden Kaiser

Diese Seite mit deinen Freunden teilen
Teresa Kohl

Artikel von Teresa Kohl

Aufgewachsen im 2700-Einwohnerdorf Ellmau, zieht es Teresa schon früh in die unterschiedlichsten Ecken des Kontinents. Die verschiedenen Kulturen haben es der Studentin angetan. Doch es zählen stets die alten Werte: Berge, Beständigkeit und Familie. Teresa erzählt Euch Anekdoten aus ihrer geschätzten Heimat.

Alle Artikel

0 Kommentar(e)

Mehr Kommentare
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Das könnte Dich auch interessieren

... die spucken ja gar nicht!?

... die spucken ja gar nicht!?

Das eigene Lama am Halfter durch die tief verschneite Winterlandschaft des Wilden Kaisers führen. Nicht nur für Kinder ist die Wanderung mit den exotischen Tieren, die ihre ganz eigene und besondere Ausstrahlung haben, ein beeindruckendes Erlebnis.

Glühwein – wenn der Wein zu glühen beginnt

Glühwein – wenn der Wein zu glühen beginnt

Glühwein ist keine Erfindung der Weihnachtsmarktbetreiber. Schon eines der ältesten Kochbücher der Antike enthält ein Glühwein Rezept zum Selbermachen. Die Menschen damals würzten ihren heißen Wein mit Pfeffer, Lorbeer, Safran und Honig. Die ätherischen Öle der winterlichen Gewürze lösen in der dunklen Jahreszeit positive Gefühle aus.