Viktoria Gruber

von Viktoria Gruber

Viktoria hat schon in so einigen St├Ądten gelebt ÔÇô in Wien, Salzburg, Z├╝richÔÇŽ doch am wohlsten f├╝hlt sie sich in ihrer Heimat Tirol. Die naturverbundene Unterl├Ąnderin, die ja eigentlich aus dem Zillertal kommt, trifft man in ihrer Freizeit gerne beim Wandern, Schwimmen oder beim ein oder anderen Dorfabend.

Mehr ├╝ber Viktoria Gruber

Herzhaft & g'schmackig: Tafelspitz á la Anna Foidl

von Viktoria Gruber -

Rezept zum Nachkochen

Endlich ist es so weit, die goldene Jahreszeit hat Einzug gehalten. Der Herbst kann bunt und fr├Âhlich, aber auch kalt und grau sein - daf├╝r ist es dann in der warmen Stube umso gem├╝tlicher. Nicht nur die Farben der Bl├Ątter ├Ąndern sich, sondern auch die saisonalen kulinarischen Highlights. F├╝r Anna Foidl vom Biobauernhof Harasshof & J├Ągerhof in Going hat der traditionelle Tafelspitz aber eigentlich das ganze Jahr Saison. Heute verr├Ąt sie uns ihr pers├Ânliches Lieblingsrezept f├╝r dieses g'schmackige Gericht.

Viel Spa├č beim Nachkochen w├╝nschen Euch
Eure Viktoria und Fam. Foidl

B├Ąurin Anna Foidl kocht vorwiegend mit regionalen Zutaten
B├Ąurin Anna Foidl kocht vorwiegend mit regionalen Zutaten
Zutaten f├╝r 6 Personen:
ca. 2 kg Tafelspitz
800 g Erd├Ąpfel
750 g Rindsknochen
600 g Blattspinat
500 g Wurzelgem├╝se
1 Becher Sauerrahm
Apfelkren
Butter & Butterschmalz
Estragon Senf
Knoblauchzehen
K├╝mmel
Loorbeerbl├Ątter
Muskat
Obers
Petersilie
Pfeffer & Pfefferk├Ârner
Salz
Schnittlauch
Wei├čwein
Zwiebeln

Zubereitung:

Den Tafelspitz (als Tafelspitz wird in Bayern und ├ľsterreich das spitz zulaufende, zarte Schwanzst├╝ck vom Rind bezeichnet) und 750 g Rindsknochen mit kaltem Wasser waschen. Ca. 5 Liter Wasser in einem gro├čen Topf zum Kochen bringen. Tafelspitz, Knochen, Pfefferk├Ârner und Lorbeerbl├Ątter einlegen, schwach wallend kochen und den Schaum immer wieder absch├Âpfen. Nach ca. 1,5 Stunden das Gem├╝se beigeben: Dazu 2 Zwiebeln halbieren, in der Pfanne an den Schnittfl├Ąchen sehr dunkel r├Âsten, 500 g Wurzelgem├╝se (Karotten, Sellerie, gelbe R├╝ben, Lauch) waschen, sch├Ąlen, in gr├Â├čere St├╝cke schneiden und hinzuf├╝gen. Alles etwa eine weitere Stunde schwach wallend k├Âcheln lassen. Fertig gegartes, m├╝rbes Fleisch aus dem Topf heben und Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und durch ein Sieb seihen. Das Fleisch gegen die Faser in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und mit den Beilagen und Apfelkren anrichten, leicht salzen und dar├╝ber etwas Suppe gie├čen.

R├Âsterd├Ąpfel

800 g Erd├Ąpfel in der Schale in gesalzenem Wasser kochen, nach dem Ausk├╝hlen sch├Ąlen und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Erd├Ąpfel darin braten, bis sie sch├Ân gebr├Ąunt sind (nicht zu oft wenden!). Nach Belieben Zwiebelw├╝rfel mitbraten. Mit Salz, Pfeffer, K├╝mmel und gehackter Petersilie abschmecken.

Spinat

1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe sch├Ąlen, fein w├╝rfeln und in Butter anschwitzen. 600 g Blattspinat (kann auch tiefgek├╝hlt sein) beigeben und garen. Nach Belieben mit etwas Wei├čwein und Obers abl├Âschen und mit Salz, Pfeffer und Muskat w├╝rzen.

Diese Seite mit deinen Freunden teilen
Viktoria Gruber

Artikel von Viktoria Gruber

Viktoria hat schon in so einigen St├Ądten gelebt ÔÇô in Wien, Salzburg, Z├╝richÔÇŽ doch am wohlsten f├╝hlt sie sich in ihrer Heimat Tirol. Die naturverbundene Unterl├Ąnderin, die ja eigentlich aus dem Zillertal kommt, trifft man in ihrer Freizeit gerne beim Wandern, Schwimmen oder beim ein oder anderen Dorfabend.

Alle Artikel

0 Kommentar(e)

Mehr Kommentare
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. *Pflichtfelder

Das k├Ânnte Dich auch interessieren

Kaspresskn├Âdel schmecken das ganze Jahr

Kaspresskn├Âdel schmecken das ganze Jahr

Kaspresskn├Âdel im Sommer? Aber sicher doch! Es muss nicht immer eine Suppe als Beilage dazu sein, Kaspresskn├Âdel sind auch mit sch├Ânem Blattsalat und Kr├Ąuterdip ein herrliches Gericht im Sommer.

Gl├╝hwein ÔÇô wenn der Wein zu gl├╝hen beginnt

Gl├╝hwein ÔÇô wenn der Wein zu gl├╝hen beginnt

Gl├╝hwein ist keine Erfindung der Weihnachtsmarktbetreiber. Schon eines der ├Ąltesten Kochb├╝cher der Antike enth├Ąlt ein Gl├╝hwein Rezept zum Selbermachen. Die Menschen damals w├╝rzten ihren hei├čen Wein mit Pfeffer, Lorbeer, Safran und Honig. Die ├Ątherischen ├ľle der winterlichen Gew├╝rze l├Âsen in der dunklen Jahreszeit positive Gef├╝hle aus.