Viktoria Gruber

von Viktoria Gruber

Viktoria hat schon in so einigen St√§dten gelebt ‚Äď in Wien, Salzburg, Z√ľrich‚Ķ doch am wohlsten f√ľhlt sie sich in ihrer Heimat Tirol. Die naturverbundene Unterl√§nderin, die ja eigentlich aus dem Zillertal kommt, trifft man in ihrer Freizeit gerne beim Wandern, Schwimmen oder beim ein oder anderen Dorfabend.

Mehr √ľber Viktoria Gruber

Herzhaft & g'schmackig: Tafelspitz √° la Anna Foidl

von Viktoria Gruber -

Rezept zum Nachkochen

Endlich ist es so weit, die goldene Jahreszeit hat Einzug gehalten. Der Herbst kann bunt und fr√∂hlich, aber auch kalt und grau sein - daf√ľr ist es dann in der warmen Stube umso gem√ľtlicher. Nicht nur die Farben der Bl√§tter √§ndern sich, sondern auch die saisonalen kulinarischen Highlights. F√ľr Anna Foidl vom Biobauernhof Harasshof & J√§gerhof in Going hat der traditionelle Tafelspitz aber eigentlich das ganze Jahr Saison. Heute verr√§t sie uns ihr pers√∂nliches Lieblingsrezept f√ľr dieses g'schmackige Gericht.

Viel Spa√ü beim Nachkochen w√ľnschen Euch
Eure Viktoria und Fam. Foidl

Bäurin Anna Foidl kocht vorwiegend mit regionalen Zutaten
Bäurin Anna Foidl kocht vorwiegend mit regionalen Zutaten
Zutaten f√ľr 6 Personen:
ca. 2 kg Tafelspitz
800 g Erdäpfel
750 g Rindsknochen
600 g Blattspinat
500 g Wurzelgem√ľse
1 Becher Sauerrahm
Apfelkren
Butter & Butterschmalz
Estragon Senf
Knoblauchzehen
K√ľmmel
Loorbeerblätter
Muskat
Obers
Petersilie
Pfeffer & Pfefferkörner
Salz
Schnittlauch
Weißwein
Zwiebeln

Zubereitung:

Den Tafelspitz (als Tafelspitz wird in Bayern und √Ėsterreich das spitz zulaufende, zarte Schwanzst√ľck vom Rind bezeichnet) und 750 g Rindsknochen mit kaltem Wasser waschen. Ca. 5 Liter Wasser in einem gro√üen Topf zum Kochen bringen. Tafelspitz, Knochen, Pfefferk√∂rner und Lorbeerbl√§tter einlegen, schwach wallend kochen und den Schaum immer wieder absch√∂pfen. Nach ca. 1,5 Stunden das Gem√ľse beigeben: Dazu 2 Zwiebeln halbieren, in der Pfanne an den Schnittfl√§chen sehr dunkel r√∂sten, 500 g Wurzelgem√ľse (Karotten, Sellerie, gelbe R√ľben, Lauch) waschen, sch√§len, in gr√∂√üere St√ľcke schneiden und hinzuf√ľgen. Alles etwa eine weitere Stunde schwach wallend k√∂cheln lassen. Fertig gegartes, m√ľrbes Fleisch aus dem Topf heben und Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und durch ein Sieb seihen. Das Fleisch gegen die Faser in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und mit den Beilagen und Apfelkren anrichten, leicht salzen und dar√ľber etwas Suppe gie√üen.

Rösterdäpfel

800 g Erd√§pfel in der Schale in gesalzenem Wasser kochen, nach dem Ausk√ľhlen sch√§len und in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Erd√§pfel darin braten, bis sie sch√∂n gebr√§unt sind (nicht zu oft wenden!). Nach Belieben Zwiebelw√ľrfel mitbraten. Mit Salz, Pfeffer, K√ľmmel und gehackter Petersilie abschmecken.

Spinat

1 Zwiebel und 1 Knoblauchzehe sch√§len, fein w√ľrfeln und in Butter anschwitzen. 600 g Blattspinat (kann auch tiefgek√ľhlt sein) beigeben und garen. Nach Belieben mit etwas Wei√üwein und Obers abl√∂schen und mit Salz, Pfeffer und Muskat w√ľrzen.

Diese Seite mit deinen Freunden teilen
Viktoria Gruber

Artikel von Viktoria Gruber

Viktoria hat schon in so einigen St√§dten gelebt ‚Äď in Wien, Salzburg, Z√ľrich‚Ķ doch am wohlsten f√ľhlt sie sich in ihrer Heimat Tirol. Die naturverbundene Unterl√§nderin, die ja eigentlich aus dem Zillertal kommt, trifft man in ihrer Freizeit gerne beim Wandern, Schwimmen oder beim ein oder anderen Dorfabend.

Alle Artikel

0 Kommentar(e)

Mehr Kommentare
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Das könnte Dich auch interessieren

Gl√ľhwein ‚Äď wenn der Wein zu gl√ľhen beginnt

Gl√ľhwein ‚Äď wenn der Wein zu gl√ľhen beginnt

Gl√ľhwein ist keine Erfindung der Weihnachtsmarktbetreiber. Schon eines der √§ltesten Kochb√ľcher der Antike enth√§lt ein Gl√ľhwein Rezept zum Selbermachen. Die Menschen damals w√ľrzten ihren hei√üen Wein mit Pfeffer, Lorbeer, Safran und Honig. Die √§therischen √Ėle der winterlichen Gew√ľrze l√∂sen in der dunklen Jahreszeit positive Gef√ľhle aus.

Kaspressknödel schmecken das ganze Jahr

Kaspressknödel schmecken das ganze Jahr

Kaspressknödel im Sommer? Aber sicher doch! Es muss nicht immer eine Suppe als Beilage dazu sein, Kaspressknödel sind auch mit schönem Blattsalat und Kräuterdip ein herrliches Gericht im Sommer.