Marion Hölzl

von Marion Hölzl

Die Freude beim allerersten Schwung auf der frischen Piste, die Ruhe beim glühenden Sonnenuntergang am Berg und die Begegnungen mit echten Persönlichkeiten bei den traditionellen Festen… diese Momente zählen für Marion. Ihre Heimat hat es ihr angetan und so ist sie ständig auf der Suche nach neuen Kaisererlebnissen, die sie gerne mit euch teilt.

Mehr über Marion Hölzl

Die Goinger Ursaat. Ein Geschenk an unsere Gäste.

von Marion Hölzl -

Die Kostbarkeiten von Conny & Franz reisen als ein Geschenk an unsere Gäste um die Welt

Es wächst. Weil´s auch schon vor 100 Jahren hier gewachsen ist. Und das nicht, weil es gerade im Trend liegt, sondern es von Natur aus so ist. Ganz ohne jeglichen Chichi und Intensivpflege, dafür aber schon etwas unberechenbar und wild. Das ist die Goinger Ursaat – unser Geschenk an unsere Gäste.

Manch einer schaut schon etwas schief, wenn er das kleine Fläschchen mit dem Saatgut aus Going das erste Mal in Händen hält. Ich geb´ euch Recht, ganz so alltäglich ist es auch nicht. Da ist wohl das Begrüßungsschnapserl oder Jause für Daheim als Gastgeschenk schon weit populärer. Doch wollen wir unseren Gästen etwas mit auf den Weg geben, das nicht ganz so alltäglich ist. Naturverbunden soll es sein und zu Going passen, das stand nicht zur Debatte.

Ob man an Zufälle glaubt oder nicht, das überlasse ich euch. Doch landeten wir bei unseren Gesprächen immer wieder beim Blaikner Urkraftplatz. Dieser Platz ist wirklich etwas Spezielles und ich bin mir sicher, dass es so etwas kein zweites Mal gibt. Gepflegt wird er von zwei außergewöhnlichen Persönlichkeiten: Visionärin & Biobauer, Waldläuferin & Naturmensch, Individualistin & Guru - oder einfach nur Conny und Franz, so wie sie sind und immer schon waren.

Impulsiv und lebendig war der Abend am Urkraftplatz, als die Idee zur Ursaat geboren wurde. Das Ergebnis hatte ein jeder von uns schon vor Augen: Jeder Gast soll ein kleines Glas mit Saatgut, welches seit jeher in Going gewachsen ist, mit nach Hause nehmen und sich dort an der Natur erfreuen. Conny und Franz machten sich ans Werk, wählten die kostbaren Samen nach besten Wissen und mit Hilfe des Pendels aus.

2016_10_13 Die Goinger Ursaat. Ein Geschenk an unsere Gäste. Foto 5

Das war auch noch die Sache, welche man bald erledigt hatte. Aber dann ging´s an die richtige Arbeit. Der Franz bestellte einen Acker mit den 7 Sorten der Goinger Ursaat. So, wie er es seit Lebzeiten macht – mit der Hand und ohne maschinelle Hilfe, ohne Dünger und ohne jegliche Zusätze. Schließlich ist er Biobauer mit Stolz, aber vor allem mit viel Herz.

Nach dem Ernten und Trocknen des Saatguts kam die Feinarbeit. Sortieren und Abfüllen, das ist etwas für genaue und geschickte Hände. Wer mich kennt, der weiß, dass Geduld nicht gerade meine Stärke ist. Das hat sich dann beim Probe-Sortieren wieder einmal bewiesen…. Aber nach einem Besuch im Nachbardorf bei den Menschen der Lebenshilfe Oberndorf haben wir auch dafür ein herzliches Team gefunden. Deshalb auch nochmal ein großes DANKE an Josef und all seine Kollegen. Eure ruhige Art und die Geduld mit dieser Fieselarbeit sind echt bewundernswert.

Ja, und dann ist da noch der Roland, der alles immer schön fotografiert und dokumentiert. Sodass auch ihr euch vorstellen könnt, wie sich dieses stimmige und regionale Projekt entwickelt. Aber keine Sorge – es ist alles auch in Natura so beeindruckend. Denn genau wie ich, ist der Roland auch einer, dem die Wahrheit lieber ist als der Schein.
Ich muss sagen, ein bisschen nervös war ich schon, als wir die erste Goinger Ursaat an unsere Gäste verteilt haben. Doch die Wertschätzung gegenüber diesem natürlichen Geschenk aus Going war groß.

Und so seid nun ihr dran. Entweder ihr besucht mit der Conny bei unserer Wanderung Going stärkt- am Blaikner Urkraftplatz den Acker vom Franz. Oder ihr holt euch die Ursaat und pflanzt sie bei euch daheim. www.wilderkaiser.info/ursaat

Ich wĂĽnsch euch gutes Gelingen!

Diese Seite mit deinen Freunden teilen
Marion Hölzl

Artikel von Marion Hölzl

Die Freude beim allerersten Schwung auf der frischen Piste, die Ruhe beim glühenden Sonnenuntergang am Berg und die Begegnungen mit echten Persönlichkeiten bei den traditionellen Festen… diese Momente zählen für Marion. Ihre Heimat hat es ihr angetan und so ist sie ständig auf der Suche nach neuen Kaisererlebnissen, die sie gerne mit euch teilt.

Alle Artikel

0 Kommentar(e)

Mehr Kommentare
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Das könnte Dich auch interessieren

Am Wilden Kaiser wird Silvester drei Mal im Jahr gefeiert

Am Wilden Kaiser wird Silvester drei Mal im Jahr gefeiert

Wird bei Dir auch schon seit Wochen der Silvesterabend diskutiert? „... dieses Jahr soll es ganz speziell werden. Keine Lust auf Schlange stehen und viel Gedränge.“ Der Berg ruft! Am Wilden Kaiser wird Silvester drei Mal im Jahr gefeiert. Mal laut, mal besinnlich. Jeder kommt auf seine Kosten.

Bier, frisch von der Alm

Bier, frisch von der Alm

Wo Kühe sanft auf Bergwiesen grasen, Wildblumen blühen und wilde Bäche sprudeln, ist der gute Geschmack zu Hause. Auf der Stöfflhütte am Wilden Kaiser warten auf den müden Wanderer nicht nur frische Milch und hausgemachter Topfenkuchen, sondern auch ein mit viel Erfahrung und Liebe gebrautes Hausbier.

Jäger: Die Pfleger des Waldes

Jäger: Die Pfleger des Waldes

„Ein Spätberufener, das bin ich eigentlich“ – das ist die Antwort auf die Frage, wie der Stefan Straif zum Jagen kam. Es waren seine Saunafreunde, die ihn auf den Geschmack gebracht haben. Die wahre Leidenschaft dazu erkannte er aber erst vor 18 Jahren, als er sich richtig mit dem Thema beschäftigt hat. Ein Jäger zu sein, das steckt nämlich viel mehr dahinter, als sich auf die Pirsch zu legen und einen Bock zu schießen.