Claudia Böttcher

von Claudia Böttcher

Seit die Berlinerin in München lebt, ist sie regelmäßig in den Bergen anzutreffen, sei es auf Ski oder in Wanderschuhen. Aber auch sonst zieht es die Redakteurin in die Welt hinaus. Mit ihren Kindern ist sie häufig rund um dem Globus unterwegs und berichtet davon auf ihrem Blog Fernweh mit Kids. Ob Kambodscha, Indien oder Vietnam ... zwischen ihren exotischen Trips kommt sie immer wieder zum Wilden Kaiser zurück.

Mehr über Claudia Böttcher

Bier, frisch von der Alm

von Claudia Böttcher -

Gibt's! Auf der Stöfflhütte oberhalb von Scheffau

Wo Kühe sanft auf Bergwiesen grasen, Wildblumen blühen und wilde Bäche sprudeln, ist der gute Geschmack zu Hause. Auf der Stöfflhütte am Wilden Kaiser warten auf den müden Wanderer nicht nur frische Milch und hausgemachter Topfenkuchen, sondern auch ein mit viel Erfahrung und Liebe gebrautes Hausbier.

Als ich an diesem Sommermorgen zur Walleralm aufbreche, hängt dichter Nebel über dem Tal. Sprühregen fällt herab. Der August schlägt in diesem ungewöhnlichen Sommer mal wieder seine Wetterkapriolen und möchte scheinbar ausprobieren, wie sich der April so fühlt. Mich stört es nicht. Gerade habe ich mein Auto auf dem herrlich leeren Parkplatz hinter dem Gasthof Maier abgestellt, nachdem ich zuvor am verwunschen im Dunst liegenden Hintersteiner See vorbeigefahren war.

2016_08_23 Bier, frisch von der Alm Foto 1

Alleine in der Natur

Wenn ich in die Berge gehe, genieße ich die Ruhe und die Natur. Ich bin dann gerne alleine. Und für mich alleine habe ich die Wanderwege an diesem regenverhangenen Morgen allemal.

Bergauf Richtung Stöfflhütte geht es auf dem Forstweg. Fast schon mystisch wirkt die Bergwelt mit ihren tief hängenden Nebelschwaden und den ab und zu aus den Wolken hervorschauenden Gipfeln.

2016_08_23 Bier, frisch von der Alm Foto 2

Hobbits und Berggeister

Kurz vor der Alm öffnet sich der Wald zu einem grasbewachsenen Hochplateau. Immer noch ist kein Mensch in der nebligen Landschaft zu sehen. Würde vor mir ein Hobbit aus seiner Höhle schauen, ich würde mich nicht wundern. Gut, dass ich zu diesem Zeitpunkt die Sage von der Walleralm noch nicht kenne. Sonst wäre ich wohl besorgt, ob der Hans vom Eiberg die Walleralmgeister damals tatsächlich erfolgreich vertrieben hat.

2016_08_23 Bier, frisch von der Alm Foto 3

Nach einer Stunde Gehzeit habe ich die Alm erreicht. Direkt vor mir liegt die über 350 Jahre alte Stöfflhütte. Einladend schimmert das warme Lampenlicht durch die Fenster nach draußen. Als ich die Tür öffne, umfängt mich ein herrlicher Duft, der aus der Küche herüber weht.

2016_08_23 Bier, frisch von der Alm Foto 4

An diesem Vormittag bin ich der einzige Gast. Und das ist ein Glück. Denn bei schönem Wetter stapeln sich die Gäste fast schon auf der Terrasse und Hüttenwirt Peter Bichler ist in der Küche gefragt, denn alle möchten seinen legendären Kaiserschmarrn probieren. Heute dagegen hat er Zeit für mich und ich nutze die Gelegenheit, ihn zur Geschichte der Alm auszufragen.

Vom Stöfflbräu zum Craft Beer

Dabei landet man unweigerlich ganz schnell beim Bier, auch wenn ich mich zu dieser frühen Stunde lieber erstmal an eine Tasse Kaffee halte. Schon wenn man auf die Hütte zugeht begrüßt einen als erstes die Tafel des Bräuhaus Stöfflbräu. Das Stöfflbräu ist Peters Werk und nur hier oben auf der Hütte erhältlich. Vor 13 Jahren eröffnete er in Schwoich die erste private Hausbrauerei im Bezirk Kufstein, mit der er seine Gastwirtschaft im Ort und die Hütte auf der Walleralm versorgte. Die Braukunst brachte er sich damals selbst und mit Hilfe eines Braumeisters bei und so entstand das Stöfflbräu.

2016_08_23 Bier, frisch von der Alm Foto 5

Mittlerweile hat Peter die Betriebe an seine Kinder übergeben. Den Gasthof Stöfflbräu in Schwoich betreibt jetzt die Tochter. Gerade wird aufwändig umgebaut und im Oktober mit einem ganz neuen und modernen Konzept wiedereröffnet.

Going Hazelnutz in Rom

Die Brauerei haben bereits 2012 der Sohn Christoph und dessen Schulfreund Maximilian übernommen. Während eines USA-Aufenthalts hatte der Sohn die Craft Beer Szene entdeckt, ein Trend, der sich in den letzten Jahren zunehmend auch in Europa verbreitet. Craft Beer ist das Gegenstück zum industriell hergestellten Bier, das zumeist von kleinen Brauereien handwerklich gebraut wird und bei dessen Zubereitung viel Spielraum für Kreativität besteht. So entstehen einzigartige, meist stark hopfenbetonte Biersorten, bei denen der Kenner, ganz ähnlich der Weinszene, verschiedenste Noten, von Mandarine bis Waldbeere, herausschmecken kann. Bierol, wie sich die Brauerei Stöfflbräu jetzt nennt, konnte schon nach kürzester Zeit durchschlagenden Erfolg verzeichnen. Heute verkaufen die beiden Schwoicher ihr Mountain Pale Ale oder Going Hazelnutz bis nach Berlin, Wien und Rom.

2016_08_23 Bier, frisch von der Alm Foto 6

Alle Wege führen zur Stöfflhütte

Den Klassiker Stöfflbräu gibt es natürlich trotzdem noch. Und zwar auf der Hütte auf der Walleralm, auf die sich Peter zurückgezogen hat. An dem 350 Jahre alten Kleinod, in dem er bereits die Sommer seiner Kindheit verbrachte, hängt sein Herz. Und das spüren auch die Besucher. Die meisten sind Stammgäste, viele aus der Region und wer einmal hier war, den zieht es immer wieder auf die Stöfflhütte. Ob auf dem Forstweg vom Hintersteiner See oder auf der anspruchsvolleren Tour über die Steiner Hochalm (viele weitere Tourenvorschläge finden sich auf der Website der Stöfflhütte), am Ende führen alle Wege auf die Terrasse der Stöfflhütte, auf der Peter seine sorgsam ausgewählten und hausgemachten Speisen, von der Jausn, über Graukäse und Pressknödel anbietet.

2016_08_23 Bier, frisch von der Alm Foto 7

Hausgemachte Tradition

Die meisten aber wollen Peters Kaiserschmarrn, der noch auf ganz traditionelle Weise mit frischesten Zutaten in der kleinen Küche hinter der Hütte vom Wirt persönlich zubereitet wird. Danach noch ein Helles aus der eigenen Brauerei und der Tag in den Bergen könnte nicht schöner ausklingen.
Und hier noch ein paar Bilder der Stöfflhütte bei Sonnenschein, die mir Peter zugeschickt hat. Ganz klar, ich komme wieder. An einem der nächsten sonnigen Wochenenden findet ihr mich also ganz sicher bei einem Glas Stöfflbräu auf Peters Terrasse.

2016_08_23 Bier, frisch von der Alm Foto 8
2016_08_23 Bier, frisch von der Alm Foto 9
Diese Seite mit deinen Freunden teilen
Claudia Böttcher

Artikel von Claudia Böttcher

Seit die Berlinerin in München lebt, ist sie regelmäßig in den Bergen anzutreffen, sei es auf Ski oder in Wanderschuhen. Aber auch sonst zieht es die Redakteurin in die Welt hinaus. Mit ihren Kindern ist sie häufig rund um dem Globus unterwegs und berichtet davon auf ihrem Blog Fernweh mit Kids. Ob Kambodscha, Indien oder Vietnam ... zwischen ihren exotischen Trips kommt sie immer wieder zum Wilden Kaiser zurück.

Alle Artikel

0 Kommentar(e)

Mehr Kommentare
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Das könnte Dich auch interessieren

... die spucken ja gar nicht!?

... die spucken ja gar nicht!?

Das eigene Lama am Halfter durch die tief verschneite Winterlandschaft des Wilden Kaisers führen. Nicht nur für Kinder ist die Wanderung mit den exotischen Tieren, die ihre ganz eigene und besondere Ausstrahlung haben, ein beeindruckendes Erlebnis.

Best of SkiWelt: Tipps vom Profi

Best of SkiWelt: Tipps vom Profi

Er selbst bezeichnet sich als „Ski-Urgestein“ – und in der Tat wird es kaum jemanden geben, der die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental in Tirol länger und besser kennt als Toni Aschenwald. Seit mittlerweile 75 Jahren ist der ehemalige Hüttenwirt und Skilehrer auf den insgesamt 284 Pistenkilometern unterwegs, allein im vergangenen Winter waren es um die 100 Tage.

Der Gipfel des Genusses: Kulinarikwochen in Scheffau

Der Gipfel des Genusses: Kulinarikwochen in Scheffau

16 Gänge an 4 Abenden – so lautet das Motto der dritten Scheffauer Kulinarikwochen von 1. September bis 14. Oktober 2018, bei der vier exzellente Restaurants Eure Genussknospen mit ausgefallenen Abendmenüs verwöhnen. Doch wer sind eigentlich die Zauberer in der Küche und mit welchen Menükompositionen können wir rechnen? Ich habe das mal genauer für uns unter die Lupe genommen und dafür zwei von vier Restaurants besucht.