Theresa Aigner

von Theresa Aigner

Als gelernte Journalistin freut sich die nunmehrige Presse-Verantwortliche der Region Wilder Kaiser immer, wenn sie einen Beitrag für unseren Blog gestalten darf. Egal ob Bergsport, Kulinarik, Politik oder Kultur – diese Frau hat zu jedem Thema tausend Fragen und stellt sie schon mal in einer Geschwindigkeit, dass ihren GesprächspartnerInnen hören und sehen vergeht. Nur gut, dass Theresa die vielen Gespräche mit interessanten Menschen aus der Region am liebsten schriftlich dokumentiert – und hier genug Platz zum Teilen hat.

Mehr über Theresa Aigner

Hoher Besuch: Alex Megos kletterte am Schleierwasserfall

von Theresa Aigner -

Deutscher Kletter-Profi zu Gast am Wilden Kaiser

Dass der Schleierwasserfall jener Ort am Wilden Kaiser ist, an dem man die besten Chancen hat, Profi-Kletterern bei der „Arbeit“ zuzusehen, ist kein Geheimnis. Seit vergangener Woche ist die Liste der Kletter-Stars, die hier Routen begangenen haben, um einen gewichtigen Namen reicher: Alexander Megos - der sympathische, 27-jährige Profi-Kletterer aus dem deutschen Erlangen. Er hat sich auch für die Olympischen Spiele im kommenden Jahr qualifiziert, bei denen Klettern erstmals als Diszplin vertreten ist.*

Alex_Megos_Schleierwasserfall_2020_MichaelMeisl (22)
Genaugenommen wären die Olympischen Spiele in Tokio natürlich schon heuer am Programm gestanden – dass diese, wie so viele andere sportlichen Bewerbe, heuer nicht stattfinden konnten, hat Alexander Megos jedenfalls die Zeit gegeben, Ausflüge in ihm noch unbekannte Klettergebiete zu machen. Wie eben zum Wilden Kaiser, einem Gebiet, in dem seit jeher Kletter-Geschichte geschrieben wird.

Sowohl bei historischen Wanddurchstiegen zu den Kaiser-Gipfeln, aber eben auch bei schwierigsten Routen am Schleierwasserfall. Etwa Alex Huber, der jüngere der „Huber-Buam“, ist für Alex Megos untrennbar mit dem „Schleier“ verbunden: „Als ich 10 Jahre alt war, kam Alex Huber für einen Vortrag nach Erlangen. Davon habe ich ein signiertes Poster“, verrät Alexander Megos. „Mit der ‚weißen Rose‘ und ‚Open Air‘ hat Alex Huber hier am ‚Schleier‘ einige der damals weltweit schwierigsten Routen begangen, das hat mich schon immer sehr beeindruckt.“

"Wilder Kaiser fehlte noch in meiner Sammlung"

Kein Wunder, dass der Wilde Kaiser also schon länger auf seiner Liste stand: „Die Wände am Schleierwasserfall sind Teil der Kletter-Geschichte – haben mir aber bisher noch in meiner Sammlung gefehlt“, so Alexander Megos, beim „Aufwärmen“ am Schleier. „Aufwärmen“ bedeutet für ihn übrigens, nach einer Runde Yoga am Badeteich in Going, mal nebenbei drei 7c-Routen zu bezwingen.

Aufgewärmt hat er sich dann für die Route „Lichtjahre“ entschieden – die laut Markus Bendler (der ehemalige Eiskletter-Weltmeister und ‚Wilder-Kaiser-Local‘ hat sich Alex Megos Besuch nicht entgehen lassen) seit ca. 3 Jahren niemand mehr geklettert ist, nachdem Teile davon ausgebrochen sind. „Darauf bin ich sehr gespannt, das ist komplett anderer Fels, als ich gewohnt bin“, sagt Alexander noch bevor er sich an die Route macht.

"Lichtjahre" erstmals seit langem begangen

Alex_Megos_Schleierwasserfall_2020_MichaelMeisl (11)
Aber Alexander Megos braucht weder gewohnten Fels noch eine intakte Route: Beim dritten Versuch hat der Kletter-Profi die Route „Lichtjahre“ bezwungen und so die Klettergeschichte am Schleierwasserfall um ein Kapitel bereichert. „Ich würde die Route in ihrem jetzigen Zustand am oberen Ende einer 8c+ einordnen“, so Alexander Megos zur Schwierigkeit.

Dass das keinesfalls die letzte Tour war, die er am Wilden Kaiser geklettert ist, lässt er uns auch wissen: „Ich komme ganz sicher noch öfter, schaut ja so aus, als würde man noch länger vermehrt Heimaturlaub machen.“ Dass er den Wilden Kaiser gleich so ins Herz geschlossen hat, als dass er in die Kategorie „Heimaturlaub“ fällt, freut uns natürlich ganz besonders.

*Kurzer Exkurs zum Klettern als Olympische Disziplin: Wenn vom "Klettern" gesprochen wird, gibt es zahlreiche, unterschiedliche Spielarten dieser Sportart, die man darunter verstehen kann. Vom Sportklettern bis zur alpinen Mehrseillängen-Tour, vom Speedklettern bis zum Bouldern. Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 wird Klettern in drei Bewerben ausgetragen: Vorstieg, Bouldern und Speed-Klettern - alles in der Halle. Insofern ist Zeit zum Klettern in der Natur am Fels auch für Profi-Kletterer nicht immer selbstverständlich - wir freuen uns, dass Alex Megos dafür am Wilden Kaiser zu Besuch war.
Diese Seite mit deinen Freunden teilen
Theresa Aigner

Artikel von Theresa Aigner

Als gelernte Journalistin freut sich die nunmehrige Presse-Verantwortliche der Region Wilder Kaiser immer, wenn sie einen Beitrag für unseren Blog gestalten darf. Egal ob Bergsport, Kulinarik, Politik oder Kultur – diese Frau hat zu jedem Thema tausend Fragen und stellt sie schon mal in einer Geschwindigkeit, dass ihren GesprächspartnerInnen hören und sehen vergeht. Nur gut, dass Theresa die vielen Gespräche mit interessanten Menschen aus der Region am liebsten schriftlich dokumentiert – und hier genug Platz zum Teilen hat.

Alle Artikel

0 Kommentar(e)

Mehr Kommentare
Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. *Pflichtfelder

Das könnte Dich auch interessieren

Warum's im Januar am Schönsten ist am Wilden Kaiser...

Warum's im Januar am Schönsten ist am Wilden Kaiser...

Nach der stressigen Weihnachtszeit und dem Jahreswechsel ist auch endlich etwas mehr Zeit für die seit Winterbeginn geplanten Aktivitäten. Voller Motivation und guter Vorsätze lasse ich das Jahr gerne etwas sportlich beginnen...

Zauberwelt am Berg

Zauberwelt am Berg

Auf dem Hartkaiser über Ellmau findet sich ein wahres Kinderparadies. In der Bergerlebniswelt treiben verzauberte Frösche, Kobolde und Waldgeister ihr Unwesen. Und sogar eine sprechende Eule ist hier zu finden.

Gipfel-Rundtour über den Widauersteig auf den Scheffauer

Gipfel-Rundtour über den Widauersteig auf den Scheffauer

Was für eine Tour - aufregend, etwas anspruchsvoller und wunderschön! Absolut zu empfehlen für alle die 100% schwindelfrei und trittsicher sind, und sich auf ein kleines Abenteuer am Fels einlassen möchten. Von unten sieht man ihn ganz klar, den Scheffauer – die höchste Erhebung am westlichen Ende des Wilden Kaisers.